Nach der Vorstandswahl vom 29.01.2016:
"Besseres Warmensteinach" und die kommenden Jahre


Der Verein "BW" ist eine Wählergemeinschaft, die bei den Kommunalwahlen mit einer Liste von Persönlichkeiten antritt, von denen wir uns bei deren Wahl wertvolle Impulse für die Arbeit des Gemeinderats von Warmensteinach erhoffen. Wir sind an keine Partei und deren Programm gebunden, sondern dienen nur dem Interesse unserer Heimatgemeinde Warmensteinach und, so sehe ich es für mich, unserer Ochsenkopfregion. Ich möchte nicht Erfolge für Warmensteinach zu Lasten, sondern zusammen mit unseren Partnergemeinden um den Ochsenkopf. Eine nachhaltige, erfolgreiche Gestaltung unserer Zukunft sehe ich nur in einem Miteinander bis hin zu einer engeren und gemeinsamen Organisation der kommunalen Aufgaben. Dabei vertrete ich nicht den Anspruch, bei einer solchen interkommunalen Zusammenarbeit sei Warmensteinach die "Nehmergemeinde", sondern eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung erfordert einen partnerschaftlichen Ausgleich. Leben und leben lassen, das gilt auch für die interkommunale Zusammenarbeit. Im Fall von Dominanzbestrebungen einzelner Gemeinden unterstützen wir den Bürgermeister bei der Wahrung der berechtigten Interessen unserer Gemeinde bzw. treiben ihn zur Interessenwahrung an. Im Vordergrund steht für mich aber das Bestreben nach einem Ausbau der Zusammenarbeit und einer Bündelung der Kräfte.

In Warmensteinach haben wir vorläufig genügend eigene Baustellen. Die Arbeit der Verwaltung ist bislang nicht frei von Optimierungspotential. Diese Feststellung bedeutet nicht, dass wir auf die Bediensteten der Gemeinde einprügeln wollen, sondern wir sehen Aufgaben bei der Organisation der Verwaltung und der Personalführung. Dies sind Aufgaben des ersten Bürgermeisters in Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsleiter. Die Mitglieder im Gemeinderat von Warmensteinach aus der Fraktion von BW einschließlich des zweiten Bürgermeisters werden die Probleme nicht dazu missbrauchen, sich auf Kosten des Bürgermeisters profilieren zu wollen, eine beratende Hilfestellung in diesem Bereich ist aber nur möglich, wenn wir dazu eingeladen werden. Bei der Beurteilung der Arbeit der Verwaltung dürfen auch die Häufung von Schicksalsschlägen wie der unerwartete Tod des Kämmerers und die Aus- und Erkrankungsfälle von Bediensteten der Gemeinde nicht außer Betracht bleiben, die den geordneten Arbeitsablauf beeinträchtigt haben und noch behindern.

In unserer Gemeinde stehen gewaltige Aufgaben an, die zu bewältigen mit erheblichen Kostenbelastungen verbunden sein wird, sei es die Sanierung der Abwasseranlagen wie die nachhaltige Sicherung der Trinkwasserversorgung. Straßen müssen saniert, Feuerschutz, Kindergartenbetreuung und Schule finanziert werden. Daneben soll die für den Fortbestand des dörflichen Lebens notwendige Infrastruktur erhalten und möglichst ausgebaut werden. Auch wenn wir eine Konsolidierungsgemeinde sind: Totsparen ist keine Zukunftsoption!

Der Gemeinderat wird in den kommenden Jahren den Bürgern noch einiges zumuten müssen. Dieses Problem ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal von Warmensteinach. Die Gemeinderäte von BW wollen sich den Aufgaben mit Verantwortung für die Gemeinde und solidarisch stellen. Bei den Bemühungen, wie die Belastungen zum einen möglichst gering gehalten und die nicht vermeidbaren Kosten gerecht verteilt werden können, wollen wir die Zusammenarbeit mit den Kollegen der anderen Fraktionen, um Lösungen zu finden, die vom gesamten Gemeinderat getragen werden.

Bei der Finanzierung der Sanierung der Abwasseranlage und der Sicherung der Trinkwasserversorgung wollen wir im Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens und im Gemeinderat uns dafür einsetzen, eine verträgliche und möglichst gerechte Lösung zu finden. Hierbei wird von uns nach dem bisherigen Diskussionsstand ein Mix aus Beiträgen, Grund- und Verbrauchgebühren angestrebt. Über die Verbrauchsgebühren, also den Preis pro m³ bezogenem Trinkwasser bzw. eingeleitetem Abwasser, sollen in erster Linie die reinen Betriebskosten und der Zinsdienst abgedeckt werden, die Investitionskosten (Baukosten, Anschaffungen und Abschreibungen) sollen über Beiträge und eine Grundgebühr finanziert werden. Bei dieser Aufteilung der Kostendeckung ist es für uns wichtig, die Belastungen durch Beiträge, die alleine von den Haus- und Grundbesitzern und den Erbpachtberechtigen aufzubringen sind, sozialverträglich und überschaubar zu gestalten. Es wird aber kaum möglich sein, Lösungen zu finden, die jedem gefallen. Jede Regelung wird dem einen Vorteile bringen, den anderen jedoch mehr belasten, als er es beim ersten Blick für angemessen hält. Jede Beitrags- und Gebührenregelung muss aber den gesetzlichen Vorgaben und dem Stand der laufenden Rechtsprechung genügen, um nicht von vorne herein wegen Nichtigkeit der Gebühren- und Beitragssatzung zu scheitern. Dass die Gemeinde und das Kommunalunternehmen bei der Bewältigung der Aufgaben unter erheblichem Zeitdruck steht, dürfte sich herumgesprochen haben.

Neben der Erledigung der Pflichtaufgaben ist es für unsere Gemeinde und den Gemeinderat eine große Herausforderung, sich um die Weichenstellungen für eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung des Ortes und der Ochsenkopfregion zu kümmern. Was sind die Schwerpunkte unserer Gemeinde? Wo wollen wir in 10 oder 20 Jahren stehen? Was müssen wir tun, um diese Ziele zu erreichen, was sollten wir unterlassen, was aufgeben? Wenn wir Ziele formulieren, was ist es uns wert, dort anzukommen? Es wäre mein Wunsch, dass sich "Besseres Warmensteinach" in eine Diskussion darüber einbringt und mit anderen gestaltungswilligen Bürgern und Organisationen in unserer Gemeinde nach Zielen und Wegen sucht. Es ist mein Wunsch, dass "Besseres Warmensteinach" alle Bestrebungen unterstützt, die den Zusammenhalt der Ortsteile unserer Gemeinde fördern und das Denken in den Kategorien "die da oben und die da unten" zu überwinden suchen. Denn nur zusammen sind wir stark.

(Dr. Peter Fülle)


Raggern für die Region
B.W. sponsert Wellness-Liege


B.W. unterstützt die Aktion „Raggern für die Region“ und sponsert eine Wellness-Liege. Die Liegen werden im Rahmen der diesjährigen Aktion „Raggern für die Region“ von Jugendlichen zusammengebaut und an dafür ausgesuchten Orten entlang des Wellness-Wanderweges aufgestellt. Am Nachmittag des 24.05.13 begann der Zusammenbau von zwei Liegen, eine gesponsert von B.W., die zweite von der JU Warmensteinach, in der Werkstatt von B.W.-Mitglied Robert Voit in Hütten.

Unter Anleitung von Robert Voit wurden
die Holzteile an verschiedenen
Maschinen bearbeitet
Es wurde gebohrt, poliert und
geschmirgelt und so die Holzteile
für den endgültigen
Zusammenbau vorbereitet

Die am 24.05.13 vorbereiteten Teile
der Wellness-Liegen werden zum
Zusammenbau in die Fa. Spancraft,
welche die Aktion ebenfalls aktiv
unterstützt, transportiert.



Wir wünschen allen Akteuren ein gute Gelingen der Aktion und besseres Wetter beim Aufstellen der Liegen.
Dr. Peter Fülle, 27.05.13


Aufbau der Wellnessliege am Wassertretbecken im Mausbachtal

Am Samstag, den 15.06.13 trafen sich ein paar Arbeitswillige, um die Wellnessliege im Mausbachtal zu installieren

Team 1 buddelte vier Löcher, um die Pflanzkübel darin zu versenken. Nach dem Ausrichten selbiger wurde die Liege draufgestellt und das ganze mit reichlich Beton aufgefüllt.

Team zwei nahm sich derweil einer Grundreinigung des Geländes an
Die stolzen "Raggerer" beim Probeliegen.

Vielen Dank an alle Beteiligten

Volker Nickl, 22.06.13